Ist mehr Effizienz in der Pandemie machbar? – Hardware-as-a-Service

Hardware-as-a-Service bietet Unternehmen flexibel skalierbare IT-Lösungen ohne große Investitionen.
Es ist eine Zwickmühle, in denen Unternehmen ohnehin stecken: Einerseits erhöht der Einsatz von Technologie ihre Effizienz und hilft ihnen, Kosten zu sparen. Andererseits erfordert Technologie auch finanzielle Investitionen. Durch die Corona-Pandemie hat dieses „Für und Wider“ neue Dimensionen erlangt: Unternehmen müssen ihre Geschäftsprozesse in noch nie da gewesenem Umfang an Home-Office, soziales Abstandhalten und Online-Services anpassen. Mit einer Hardware-as-a-Service-Lösung können sie diesen Entwicklungen jetzt technologisch und finanziell sicher Stand halten.

40% Prozent bereits für Hardware-as-a-Service-Lösungen.
Laut einer Studie des IDC Marktforschungsinstituts hat Hardware-as-a-Service (HaaS) als Geschäftslösungen deutlich an Bedeutung zugenommen. Demnach stufen 40 Prozent der Verantwortlichen in bundesweiten Unternehmen HaaS-Lösungen als große Entlastung für ihre IT-Abteilung ein. Wesentlich für sie ist, auf flexibel skalierbare state-of-the-art Technologie und Services bei überschaubaren Kosten zurückgreifen zu können, um so freie Kapazitäten für andere wichtige Aufgaben zurückzugewinnen. Eine HaaS-Lösungen sichert ihnen zudem mehr Unabhängigkeit angesichts des bestehenden IT-Fachkräftemangels in Deutschland.

Die Lösung in der Krise: Hardware-as-a-Service
Die Unbeständigkeit des Marktes macht es Unternehmen schwer, große Investitionen zu tätigen. Doch Stillstand ist jetzt, in der aktuellen Corona-Krise, keine Lösung. Um ihre wirtschaftliche Stabilität abzusichern, müssen Unternehmen schnellstmöglich auf schwankenden Produktionsbedarf und andere sich verändernde Umstände reagieren. In diesem Zusammenhang bietet ihnen Hardware-as-a-Service eine Vielzahl an Vorteilen:

Nutzung von state-of-the-art Technologie
Unternehmen und Mitarbeiter*innen nutzen Geräte, Software und Anlagen der neuesten Generation. Beispielsweise PCs, Notebooks, Tablets, Smartphones und Systeme wie Drucker, Netzwerk-Switches sowie IoT-Komponenten aller gängigen Herstellerfirmen.

Services zur Zeitersparnis
Sie sparen Kosten und Zeit für die externe Wartung und Entsorgung der Geräte. Auch die Datenlöschung ist bei Bedarf inklusive.

Keine hohen Investitionskosten
Sie leisten keine hohen Einmalzahlungen, sondern zahlen einen monatlichen Nutzungspreis. So verteilen sich die Kosten auf einen längeren Zeitraum.

Flexible Skalierbarkeit
Sie können je nach individuellem Bedarf und Umständen problemlos alle Leistungen nach oben oder unten skalieren.

Hohe Sicherheitsstandards
Sie profitieren von stets aktuellen Sicherheitsstandards und von einem professionellen Update- und Patch-Management.

Langfristige Planungssicherheit
Sie erhalten mehr Transparenz und damit Planungssicherheit in Bezug auf Ihre gesamten IT-Kosten.

Bandbreite an Möglichkeiten individuell nutzen.
Jedes Unternehmen ist anders und benötigt individuelle Lösungen, die seinen speziellen Anforderungen und Bedürfnissen entsprechen. Hardware-as-a-Service fasst als Oberbegriff eine Vielzahl an Möglichkeiten für sie zusammen. So können Unternehmen Computer, Mobilgeräte sowie andere Netzwerkkomponenten auf Wunsch einzeln, in Kombination oder als kompletten Arbeitsplatz gegen eine monatliche Gebühr nutzen. Sie müssen sich um nichts mehr selbst kümmern. Eine HaaS-Lösungen umfasst die Bereitstellung und Installation, die Updates und Wartung, bis hin zur Entsorgung aller benötigten Produkte. Auch Konfigurationsdienste, Helpdesk-Support, die Datensicherung und Datenwiederherstellung sind im Service inbegriffen.

Fazit: Hardware-as-a-Service-Lösungen sind individuell skalierbar und helfen so, die Effizienz von Unternehmen in der Krise zu steigern.

Sie interessieren sich für Hardware-as-a-Service als Geschäftslösung und möchten mehr erfahren? Wir beraten Sie gerne persönlich:

Tel.: +49 (0) 69 71408-00
info.de@econocom.com